Wie können Projektträger Arbeitsverhältnisse arbeitnehmerfreundlich, motivierend und dennoch rechtssicher gestalten?

ArbeitnehmerInnen und Arbeitgeber im Kulturbereich stehen häufig vor besonderen Herausforderungen. Zeitlich begrenzte Projektförderungen scheinen langfristigen und sicheren Arbeitsverhältnissen entgegen zu stehen. Befristungen, Teilzeitstellen und Kettenverträge sind die Praxis und wirken sich auf Arbeitsklima und Qualitätsentwicklung aus. Im Workshop mit Rechtsanwältin Ulrike Gneckow-Schuldt wollen wir die Frage beantworten: Wie können Projektträger Arbeitsverhältnisse arbeitnehmerfreundlich, motivierend und dennoch rechtssicher gestalten?

Fragen oder konkrete Fallbeispiele sind erwünscht und können bis zum 1. Mai an info@servicecenterkultur.de geschickt werden, um (ggf. anonymisiert) in die Veranstaltung einzufließen.

Im Workshop wird es ausreichend Raum für Fragen aus der Praxis geben.

Datum: Do. 16.05.2019
Ort: FRIEDA23, FRIEDA Studio (Erdgeschoss)
Zeit: 14 – 16 Uhr
Für Wen: Angestellte und Träger aus dem Kulturbereich (Vereine, Vorstände, Unternehmen)
Dozenten: Ulrike Gneckow-Schuldt (Rechtsanwältin, Kanzlei Gneckow in Rostock)

Die Anmeldung ist bis zum 9. Mai unter info@servicecenter-kultur.de möglich.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos